Unsere Flönz

Kölner Flönz

Kölner Flönz

Hier im Kölner Raum gibt es eine Wurstspezialität, die Flönz oder auch Blutwurst genannt wird. Viele Leute schätzen diese Wurst. Man kann sie kalt mit Senf oder gebraten mit Zwiebeln und Äpfeln (“Himmel un Äd”) genießen. Aber zwischen den Bezeichnungen Flönz und Blutwurst (Blotwoosch) herrscht seit langem eine Unsicherheit. Wir haben für Sie eine Erklärung (auf Kölsch) vorbereitet:

(Für alle Nicht-Kölner/innen eine Übersetzung.)

Kölsche Version

Hätten Sie´s gewußt?

Wä Flönz käuf, dä hät noch lang kein richtije kölsche Blotwoosch. Dat muß he ens jesaat wäde, domet dat Jedöns öm dä “kölsche Kaviar” obhöt. En allebeidse, en der Flönz un en der Blotwoosch, es verhaftich dat selve dren, nämlich Blod vun der Sau un Speckwürfele. ävver – die Flönz weed bloß jekoch un die Blotwoosch weed jeräuch.

Dä Ungerschied zwesche Flönz un Blotwoosch kammer allt richtich föhle, wammer se käuf: Die Flönz es wabbelich wie ene Pudding un die Blotwoosch es staatsstief wie en Kummelejonskäz. Un vill mieh schwatz wie rut. Un wammer der Woosch dat Fell aftrick un se en de Pann häut för se zo brode, dann weed die Flönz ene unappetitlije Matsch un die Blotwoosch hält de Fijur. Wie es et no eijentlich dozo jekumme, dat sujar kölsche Minsche Blotwoosch un Flönz off jenoch verwäßele?

Dat es janz einfach:
Vör bal hundert Johr däte die Kölsche alle Wooschstätzjer, die vum Metzjer janz bellich verkauf woote, Flönz nenne. Wooschzippele, alsu Flönz, dät mer för dr Hungk kaufe, wammer sich nit blamiere wollt. Un dozo jitt et ene ahle kölsche Wetz, wie dä Fitzemann en de Metzjerei kütt un sät: ” Ich hätt jän für zwei Jrosche Flönz för dr Hungk – ävver kein Fleischwoosch dobei, die maach minge Vatter nit.”

Alsu: Flönz wor domols dä Usdrock för de beilichste Woosch. Un su wor dat och noch em eeschte Weltkreech un em zweite ehts räch. Do wor se janz besonders jefroch, denn mer moot duför bloß de halve Fleischmarke afjevve.

Su wood alsu de Blotwoosch zor Flönz. ävver eins kom noch dobei: Die Minsche, die en all denne Johre vun Jot-weiß-nit-woher noh Kölle jekumme sin, die kunnte all nit Blotwoosch sage. Dat Woot wor zo schwer für ihr Schnüß. Un do han se för Blotwoosch einfach Flönz jesaat, sintemolen se dat och usspreche kunnte, wann se en sächsische udder en schlesische Zung hatten. Un desderwäjen han mer Kölsche hückzedags dä Durjenander met Flönz un Blotwoosch.

Un wenn se ens en joode Flönz oder Blotwoosch probiere oder sujar kaufe wille – he in Bänsberch in dr Metzjerei Himperich unger dem Schloss jitt et se!

Die es so jood, dat se nüngzehnhundertnüngunnüngzich sojar unger janz janz viller joder Flönz de eeste Plaatz jemaad hätt un der Pokal jewunne hätt!

Allso simmer uns?

Mir däte uns freue!

deutsche Version

Hätten Sie´s gewußt?

Wer Flönz kauft, der hat noch lang keine richtige kölsche Blutwurst. Das muss hier einmal gesagt werden, damit der ganze Ärger um den “Kölschen Kaviar” mal aufhört. In allen Beiden, in der Flönz und in der Blutwurst, ist wahrhaftlich das Gleiche drin, nämlich Blut vom Schwein und Speckwürfel. Aber – die Flönz wird bloß gekocht und die Blutwurst wird auch noch geräuchert!

Den Unterschied zwischen Flönz und Blutwurst kann man schon feststellen, wenn man sie kauft: Die Flönz ist weich wie ein Pudding, die Blutwurst ist stabil wie eine Kommunionskerze und ist mehr schwarz als rot. Und wenn man der Wurst die Pelle abzieht um sie in der Pfanne zu braten, zerläuft die Flönz und die Blutwurst hält die Figur. Wie ist es denn nun dazu gekommen, dass sogar kölner Bürger Flönz und Blutwurst verwechseln?!

Das ist ganz einfach:
Vor bald 100 Jahren nannten die Kölner alle Wurstreste, die vom Metzger recht billig verkauft wurden, Flönz. Wurstenden, also Flönz, kaufte man für den Hund; man wollte sich schließlich nicht blamieren. Darüber gibt es in Köln auch ein alten Witz, als der Fitzemann in die Metzgerei kommt und sagt: “Ich hätte gerne für zwei Groschen Flönz für den Hund – aber keine Fleischwurst dazu, die mag mein Vater nicht so.”

Also: Flönz war damals der Ausdruck für die billigste Wurst. Und so war das dann auch im 1. und im 2. Weltkrieg. Da war sie dann übrigens ganz besonders gefragt, denn sie kostete nur eine halbe Fleischmarke.

So wurde also die Blutwurst zur Flönz. Aber eins kam noch dazu: Die Menschen, die in all den Jahren von “Jot-weiß-nit-woher” (Gott weiß nicht woher) gekommen sind, hatten alle ihre Schwierigkeiten das Wort “Blotwoosch” (Blutwurst) auszusprechen. Und da haben sie zur Blutwurst einfach Flönz gesagt, ob sie aus Sachsen oder aus Schlesien kamen, das konnten sie aussprechen. Und deswegen haben wir Kölner heutzutage das Durcheinander mit der Flönz und der Blutwurst.

Und wenn Sie einmal eine gute Flönz oder Blutwurst probieren oder kaufen möchten – hier in Bensberg in der Metzgerei Himperich unter dem Schloß gibt es sie!

Die ist so gut, dass sie 1999 sogar unter ganz vielen guten Flönz den ersten Platz gemacht hat und den “Flönz-Cup” Pokal gewonnen hat!

Also, sehen wir uns bald in Bensberg?
Wir würden uns freuen!

Haben wir Sie neugierig gemacht?

Metzgerei Himperich ShopWir verschicken unsere Flönz per Post bundesweit.
Wählen Sie zwischen:

Flönz im Naturdarm, leicht geräuchert
Flönz im Kunstdarm
Apfelflönz, die magere Version der Flönz!

Alle Sorten gibt es bei uns auch in der praktischen Glaskonserve, die min. 1 Jahr ohne Kühlung haltbar ist.

Jetzt bestellen!